image

Paintballs and Pickle Juice -
Jennifer West

6. Februar bis 4. April 2010

Die US-amerikanische Künstlerin Jennifer West (lebt in Los Angeles, aufgewachsen in Topanga Canyon) verwandelt durch großflächige Filmprojektionen den Raum in farbintensive, flimmernde, psychedelische Szenarien. Hierfür verwendet sie 16-, 35- oder 70mm Filmmaterial, das einem performativen Prozess, der sich als eine Art ‚Action Painting’ beschreiben lässt, unterzogen wird. Das Zelluloid wird hierbei besprüht, bemalt und mit allerlei Material des alltäglichen Lebens behandelt. Als Farbstoff verwendet sie alles außer herkömmlicher Farbe: Deosprays, grüne M&Ms, Motorradspuren, Lippenstiftabdrücke, Schweiß, Nagellacke, diverse Lebensmittel und vieles mehr.
In der formal gesehen malerischen Herangehensweise bezieht sich Jennifer West bewusst auf prozessorientiertes Arbeiten etwa eines Jackson Pollocks oder Sigmar Polkes und gleichzeitig auf Positionen des Structural Films wie Tony Conrad, Michael Snow, Jack Goldstein oder Stan Brakhage insofern, dass auch sie das Medium Film selbst mit ihrer Arbeit thematisiert. Ihre Arbeiten changieren jedoch darüber hinaus zwischen Realem und Abstraktem, Erzählung und Kontemplation und offenbaren eine ätherische Erscheinung, die den Betrachter einlädt in diese Bilderwelt einzutauchen.

Jennifer West nahm an Ausstellungen in der Tate London (2009), im CACP Bordeaux (2009), im White Collumns in New York (2007) teil und ihre Arbeiten waren neben Galerie- und Messe-Präsentationen (z.B. Art Unlimited Basel, 2008) in einer Einzelausstellung in der Transmission Gallery in Glasgow (2008) zu sehen. In Deutschland war Jennifer West in der Ausstellung „Between Two Deaths“ im ZKM in Karlsruhe vertreten und wird im Juni dieses Jahres an der Ausstellung „Zelluloid – Film ohne Kamera“ in der Schirn Kunsthalle, Frankfurt teilnehmen. Sie wird von den Galerien Marc Foxx in Los Angeles und Vilma Gold in London vertreten.

Text zur Ausstellung (PDF)
English version (PDF)

Presse:
Abendzeitung, Nürnberger Nachrichten, Prinz

Installationsansichten

1
2
3
4
5
6

1. Paintball Film (16MM film leader "shot" with paintballs by me and a bunch of 12 yr old boys), 2006, 2 Minuten, 22 Sekunden

2. Links: Skinnydipping Carbon Beach Malibu Film – In Front of David Geffen‘s House  (16MM color and b&w film neg sprayed with fried pickle juice, painted with Bloody Marys using, celery stalks & ash from the Malibu fires, submerged in the ocean – skinnydipping by Renee Lotenero, Lia Trinka-Browner, Karen Liebowitz & Jwest – lit by the full moon & search lights), 2008, 5 Minuten, 8 Sekunden

Rechts: Roadtrip Between LA and Seattle Film (16mm color negative, positive and b&w negative scratched with tumbleweed, tire treads, pine needles, sprinkled with BlackJax extreme energizers pills, coffee, donuts, hot cheetohs & doused with gasoline & gatorade), 2008, 8 Minuten, 43 Sekunden

3. Idyllwild Campfire Smell Film (16mm film neg lit by the campfire and treated with bug spray, white gas, gin, sweat, smoke, pitch, marshmallow, beer, wine, pit toilet, dirt, sap, tent & sleeping bag – featuring marshmallow roasting by a bunch of friends, 2009, 2 Minuten, 49 Sekunden

4. Skate the Sky Film (35mm film print of clouds in the sky covered with ink, Ho-Ho’s, and Melon juice - filmstrips taped to Tate Turbine Hall ramp and skateboarded over using ollie, kick flip, pop shove-it, acid drop, melon grab, crooked grind, bunny hop, tic tacs, sex change, disco flip - skateboarding performed live for Long Weekend by Thomas Lock, Louis Henderson, Charlotte Brennan, Dion Penman, Sam Griffin, Jak Tonge, Evin Goode and Quantin Paris, clouds shot by Peter West), 2009, 4 Minuten, 54 Sekunden

5. und 6. Installationsansichten der Filmstrips

Courtesy: Marc Foxx, Los Angeles; Vilma Gold, London