image

Point de vue
Manuel Graf, Alexander Lieck, Bojan Sarcevic, Monika Stricker

21. September bis 2. Dezember 2007

Das lichtdurchflutete ehemalige Milchhof-Verwaltungsgebäude, in dem der Kunstverein seit vier Jahren seine Räume hat, bot bei seiner Planung 1929 zu allen Seiten einen Ausblick auf die davor befindlichen Pegnitzauen. Das Gebäude wurde als „Point de vue – Architektur“ von Otto Ernst Schweizer konzipiert, um die umgebende Natur mit der Arbeitswelt der Menschen zu verbinden, die von hier aus auf die Natur sehen konnten. Die Architektur verbindet auf moderne Weise eine stringente reduzierte Materialität mit einer großzügigen, imposanten Monumentalität, die vor allem in der ehemaligen Verteilerhalle, die der Kunstverein bespielt, sichtbar wird. Die in der Ausstellung versammelten jungen Künstlerinnen und Künstler beschäftigten sich im weitesten Sinne mit dem Thema der Moderne, wobei funktionale, utopische, sachliche, aber auch klassizistische oder repräsentative Aspekte eine Rolle spielten. Die künstlerischen Arbeiten lenkten den Blick nach Innen, sie dominierten den Ort durch weitere Blick- und Denkachsen – durch Zeit und Raum.

Die Ausstellung wurden von MKK Wohnbau / Erlangen, dem Bureau des Arts Plastiques sowie dem Bezirk Mittelfranken unterstützt.

Ausführlicher Text zur Ausstellung als PDF-Format

Programm während der Ausstellung:

Donnerstag, 25.Oktober 2007, 19:30 - Vortrag von Prof. Dr. Hans Dickel (Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg): Architektur des 20. Jahrhunderts in Nürnberg anhand von ausgewählten Beispielen.
Donnerstag, 22. November 2007, 19:30 - Alexander Lieck & Shila Khatami (Künstler und Künstlerin aus Berlin) sprechen über die Frage: Was ist Dilettantismus?

Presse:
Abendzeitung, Nürnberger Nachrichten, Nürnberger Zeitung

Installationsansichten

Manuel Graf
Bojan Sarcevic
Alexander Lieck
Manuel Graf
Alexander Lieck
Monika Stricker
Alexander Lieck
Alexander Lieck
Monika Stricker